2020 – es war gar nicht so schlecht

Und noch einmal hat sich Mainhätten Toastmasters bevor das Jahr zu Ende ging getroffen. Diesmal ein bisschen anders, aber genauso begeisternd wie immer.
Am Anfang des Meetings stand ein Quiz. Anhand von aufgereihten Emoji sollten die Mitglieder erraten, um welches Weihnachtslied es sich handelt. Wurde das Lied nicht erraten, gab es Hilfestellung vom Quizmaster Chirstoph und das Lied wurde entsprechend von einem Handy abgespielt. Schnell entstand eine positive Spannung und alle wetteiferten mit. Am Ende wurde ausgezählt und Ankita war die stolze Gewinnerin mit den meisten richtigen Antworten. Herzlichen Glückwunsch Ankita, Du bist die Beste!
Das Meeting war weiterhin geprägt von Stegreifreden in unterschiedlichster Form. Ankita bot allen Teilnehmern die Gelegenheit über andere Clubmitglieder wohlwollend anhand einer Stegreifrede zu sprechen. So kann man sich auch kennenlernen. Jeder der mitmachte trug seinen Teil dazu bei, dass jeder etwas über sich erfahren konnte, was er selbst nicht wusste.
Das Redeprojekt von Christoph bestand aus 12 Stegreifredenthemen; von denen der Toastmaster des Abends 2 auszuwählen hatte und die dann in 2-3 Minuten von Christoph abzuhandeln waren. Allen im Gedächtnis blieb insbesondere seine Auslassungen über sein Preisgewinn – die Erstausgabe von Fix & Foxi. Es gelang ihm hier einen schönen Spannungsbogen aufzubauen und alle Zuhörer über den gesamten Zeitraum zu fesseln. Das neuerste Mitlgied Richard gab in seiner ersten Rolle einen Witz zum Besten, bei dem ein Bäcker und Metzger sich gegenseitig betrogen haben. Peter aus Heidelberg – als unerwarteter Gast – zählte für uns an diesem Abend die Füllwörter. Alexander meisterte die Zeitnehmeraufgabe vorbildlich. Sabine – als Sprachstilbewerterin – hob besonders gelungene Redewendungen am Ende für uns alle noch einmal hervor. Jan evaluierte die Stegreifreden. Dies tat er in gewohnter und positiv schonungsloser Art und Weise. Peter evaluierte Christophs Redeprojekt und gab den wichtigen Hinweis: Das nächste Mal bitte im Stehen, dann kommst Du noch viel besser rüber. Als Gesamtbewerterin hatten wir diesmal Amina vom Business Club Frankfurt. Zum ersten Mal bei uns, konnten wir sie insbesondere von unserer Pause begeistern. Diese fand nämlich in Break-out-Sessions statt, so dass sich die einzelnen Mitglieder schön in Dreiergruppen unterhalten konnten.
Toastmaster des Abends war zum Jahresabschluss niemand geringerer als unser – bester – Präsident. Lutz war wieder klasse. Und damit ging für Mainhätten Toastmasters ein erfolgreiches Jahr zu Ende. Deshalb sind wir, bleiben wir und machen wir, optimistisch weiter. Für 2021 freuen wir uns auf viele neue Gäste und viele neue Mitglieder.
Autor: Christoph Stoppok