Was macht ein Klub?

Toastmasters organisieren sich in lokalen Klubs, die in regelmäßigen Abständen zusammenkommen. Die Klubtreffen orientieren sich in Ablauf und Organisationsstruktur an US-amerikanischen Vorbildern. Hier bei sind stets folgende Elemente enthalten.

  • die vorbereitete Rede
  • die Bewertungsrede
  • die Stegreifrede

Die Treffen sind öffentlich, das Halten von vorbereiteten Reden und Bewertungsreden ist jedoch Mitgliedern vorbehalten. Im Rahmen der Treffen werden bis zu drei vorbereitete Reden vorgetragen. Die Reden werden im späteren Verlauf des Treffens von anderen Mitgliedern bewertet. Bei der Stegreifrede erhalten auch Gäste die Gelegenheit, sich aktiv in die Treffen einzubringen.
Für die vorbereiteten Reden gibt es im Rahmen des jeweiligen Ausbildungspfades Leitfäden, die beim Verfassen der Rede helfen sollen. Oftmals stehen hierbei bestimmte Schwerpunkte im Vordergrund, wie Körpersprache, Stimmführung, Storytelling, etc.. Geäußerte Kritik sollte stets konstruktiv sein, aber einen positiven Tenor beinhalten.
Die Klubtreffen werden vom „Toastmaster des Abends“ geleitet. Neben dieser Moderatorenrolle. Neben dieser wichtigen Rolle gibt es natürlich noch weitere wie Gesamtbewertung, Redebwertung, Zeitnehmer, oder der Füllwortzähler („ähm“, „äh“ oder ähnliches).

Jeder Klub verfügt über einen auf ein Jahr gewählten Vorstand (das Board), bestehend aus siebten Ämtern: Präsident, drei Vizepräsidenten, Schatzmeister, Schriftführer und Saalmeister.

zurück zur Startseite